Partei in Bayern, Aktuell, Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitswelt, alternative, Grundeinkommen, bedingungsloses Grundeinkommen, BGE, Bildung, Steuern, Reform, Frauen, Bürgerrechte, bundesweit, Bürgergeld, das Übel an der Wurzel packen, nicht die Auswirkungen kaschieren, Demokratie, die Europa aus der Stagnation bewegt, Erwerbsgesellschaft, Familie, Familienunterstützung, Fortschritt, Geothermie, geothermische Kraftwerke, gerecht, Gerechtigkeit, Gesellschaft, gesellschaftlicher Fortschritt, gesellschaftliche Zukunft, Grundeinkommen, Hommingberger Gepardenforelle Neben ganzheitlichem Denken werden problemorientierte Lösungen erarbeitet, Partei, Politik, politische Moral, Politische Partei, PsgD, Partei sozial gerechter Demokratie, Programm, PsgD, regional, sozial, soziale Gerechtigkeit, Steuergeldverschwendung, unbedingtes Grundeinkommen, überregional, Wasserstoff, Zukunft, zukünftige Gesellschaft,

Bürgergeld

BGE

Grundeinkommen

bedingungsloses Grundeinkommen

Familie

Familienunterstützung

Bürgergeld, BGE, Grundeinkommen, bedingungsloses Grundeinkommen, Bürgergeld, BGE, Familie, Bürgergeld, BGE, Bürgergeld, BGE,

Bürgergeld

Grundeinkommen

bedingungsloses Grundeinkommen

Bürgergeld

Grundeinkommen

bedingungsloses Grundeinkommen


Bayern
 
 STARTSEITE    PROGRAMM     PARTEI     AKTUELLES     FORUM     SERVICE     KONTAKT     DATENSCHUTZ   
 

 Übersicht 
 
 Außenpolitik 
 Bildungspolitik 
 Ethik und Moral 
 Innenpolitik 
 Justizpolitik 
 Kulturpolitik 
 Sozialpolitik 
 Umwelt- und Tierschutz 
 Verkehrspolitik 
 Wirtschaftspolitik 
 

Ethik und Moral

Gesellschaftsethik

Seit geraumer Zeit lassen sich zunehmend Entwicklungen beobachten, die einer positiven, zukunftsträchtigen Gesellschaft zuwiderlaufen.
Mobbing, fehlende Hilfsbereitschaft, Egoismus, Wortbruch, Vandalismus und nicht zuletzt eine steigende Suizidrate sind sichtbarer Ausdruck der Fehlentwicklung.
Ganz zu schweigen von Zunahme der Gewalt, auch unter Kindern und Jugendlichen.
Gründe dafür sind bestimmt auch in Perspektivlosigkeit, Zukunftsangst, fehlenden Vorbildern und ungeeigneten Wertvorstellungen zu suchen.

Als Lösungsansätze bieten sich an:

  • Druck aus der Gesellschaft herausnehmen, z.B. durch Rücknahme von Überregularien zugunsten mehr Eigenverantwortlichkeit

  • Sicherheit bieten durch Einführung des Bürgergeldes

  • Vorbilder schaffen durch Umsetzung von Anstand und Moral bei Führungskräften in Politik und Wirtschaft

  • Fehlentwicklungen durch Änderung der schulischen Lehrpläne schon bei Kindern vorbeugen



Politische Moral

Parteifunktionäre, Abgeordnete, Bürgermeister und Minister, Kanzler und nicht zuletzt auch Beamte sind die Führungskräfte in unserem Staatssystem. Kraft Gesetz oder Verordnung ist diesem Führungskreis erhebliche Macht in die Hände gegeben worden. Diese Macht-Rechte bedingen natürlich auch erhebliche Pflichten. Pflichten, auf die wir Bürger einen moralisch-soziologischen Anspruch haben.

Neben einer herausragenden fachlichen Kompetenz sind an Führungskräfte höchste moralische Anforderungen im Sinn einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft zu stellen.

Moral im politischen Sinn bedeutet Ehrlichkeit, Gesetzestreue, Pflichtbewußtsein besonders den Bürgern gegenüber, Treue dem Mandat gegenüber.

Entgegen der bisherigen Praxis, Straftaten von Prominenten mit geringerem Strafmaß zu ahnden, fordern wir eine Ahndung am obersten Strafrahmen.

Besonders verwerflich sind Steuerhinterziehungen, Begünstigungen, aktive und passive Bestechung, Untreue und eigene Bereicherung bei Personen mit Vorbildfunktion.

Öffentliche, bewußte Falschaussage („die Renten sind sicher“) sowie die Zuarbeit (z.B. durch Verfälschung von Statistiken) müssen endlich einen schweren Straftatbestand darstellen und entsprechend geahndet werden.



Wirtschaftsmoral

Im Gegensatz zur Moral in der Politik gestaltet sich Moral und Ethik im Wirtschaftsleben wesentlich differenzierter.

Während Politiker letztendlich nur den Bürgern verpflichtet sind, sind die Wirtschaftler den Bürgern im Allgemeinen (z.B. Umweltschutz), ihren Arbeitnehmern (Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen, Löhne), ihrem Unternehmen und den Aktionären verpflichtet.

Langfristig gesehen stellen diese Verpflichtungen in keinster Weise einen Widerspruch dar. Erst bei kurzsichtiger Firmenpolitik treten Interessenkonflikte auf. Und die werden um so größer, je kurzsichtiger die Denkensweise wird.